Ein Jahr Südamerika, zwei Semester im Ausland

-377 Tage in Südamerika –
– 158 Tage in Chile –

Heute ist es so weit! Nach über einem Jahr in Südamerika und zwei absolvierten Auslandssemestern in Bogotá und Santiago de Chile, fliege ich heute zurück nach Berlin. Was ich fühle, lässt sich dieses Mal klar definieren, im Gegensatz zu meiner Abreise aus Kolumbien vor drei Jahren. Innerlich brodle ich vor Freude und Aufregung. Ich bin froh, dass ich jetzt zurückkehre.


Weitere Puzzleteil kommen zu meiner Welt hinzu. In einem Jahr habe ich unglaublich viel gelernt. Ich habe angefangen mich für Themen zu interessieren, die vorher weit von meiner Realität entfernt waren. Sowohl in Kolumbien, als auch in Chile habe ich die studentischen Bewegungen miterlebt und darüber berichtet.

Es war ein Jahr mit vielen Auf und Abs. Seit ich 2016 Kolumbien verließ, hatte ich mir in den Kopf gesetzt für längere Zeit an meinen Sehnsuchtsort zurückzukehren. Als ich im Juni 2018 (sehr spontan) Bescheid bekam, ich könne an der Universidad Nacional de Colombia in Bogotá studieren, realisierte ich, dass mein Traum wahr wurde. Sechs Monate verbrachte ich in Kolumbiens Hauptstadt, lernte viele, interessante Menschen kennen, schloss Freundschaften, besuchte regelmäßig  meine kolumbianische Familie und Freunde in Tunja und beschäftigte mich intensiver mit der Politik des Landes. Mit der Idee nach Kolumbien zu kommen, um es ein bisschen für mich abzuschließen, verliebte ich mich mehr ins Land und seine Menschen. Wieder denke ich, ich würde gerne längere Zeit dort leben.
In Chile wollte ich studieren, um ein anderes südamerikanisches Land intensiver kennenzulernen. Mein Gedanke war auch, dass ich mich durch das Kennenlernen eines anderen Landes ein bisschen von Kolumbien „entfernen“ könnte. Wie gut das geklappt hat, könnt ihr in den Blogposts der letzten Wochen lesen. Chile ist nicht mein Ort um glücklich zu sein und das ist okay. Umso mehr Interesse habe ich nun andere südamerikanische Länder intensiver kennenzulernen.
Neben kleinen Reisen in Kolumbien und Chile, reiste ich in dem vergangenen Jahr nach Ecuador, Brasilien, Argentinien und Uruguay. Vor allem Uruguay verzauberte mich! Vielleicht wird es mein nächster Wohnort in Südamerika?


Wie fühlt es sich nun an nach über einem Jahr Südamerika zurück nach Deutschland zu reisen?

Kann ich das mit einem Wort beantworten? Unmöglich.
Zu viel ist passiert. Es fühlt sich an als hätte ich zehn Jahre in einem Jahr gelebt.
Bogotá ist schon so lange her! Es war eine tolle Zeit. Hat sich so gut angefühlt. Der Moment als ich aus dem Flieger stieg und mir der typische Geruch entgegenkam. Kolumbien ist mein Sehnsuchtsort. Ich hatte Bedenken. Vielleicht träumte ich einer Zeit nach, die bereits vergangen war. Vielleicht würde es mir beim zweiten Mal nicht so gut gefallen. Nach kurzer Zeit baute ich mir ein Leben in Bogotá auf und wusste, ich könnte hier noch länger bleiben.
Es war eine aufregende Zeit! Alleine wohnen, wieder Spanisch sprechen, Schritte in die Selbstständigkeit, in die Politik und viele andere Themen. Ich weiß jetzt schon, eines Tages will ich wieder zurück!

Wie ich zu Chile stehe, ist noch sehr frisch und ich habe es oft beschrieben. Chile ist anders. Ich habe gekämpft und so lange die Tage gezählt. Jetzt ist es vorbei und ich bin froh es hinter mir zu lassen.

Immer wieder wurde mir gesagt, wie mutig ich sei, dass ich mich traue, was ich mache. Dabei habe ich das gemacht, was ich wollte und was ich für richtig hielt. Dinge haben sich ergeben und ich bin Wegen gefolgt, die sich mit der Zeit auftaten. Es gab die eine oder andere Komplikation, aber ich habe nicht aufgegeben. Mir macht es Spaß immer Neues kennenzulernen, aus meiner Komfortzone zu kommen und an meine Grenzen zu stoßen, um mich selber besser kennenzulernen. Ich will so viel wie möglich davon sehen und erkunden. Alles ausprobieren und immer Veränderungen erleben – das macht mir Spaß. Immer neu, immer anders gefällt mir. Ich möchte nicht auf der gleichen Stelle laufen, sondern immer weiter und in alle Ecken, um alles zu erkunden. Dinge ausprobieren, die ich schon immer mal machen wollte. An Demos teilnehmen, auf spanisch studieren, spanische Texte schreiben und lesen, Grafikdesign und Journalismus studieren, alleine reisen, ein Leben ohne jemanden zu kennen in einer fremden Stadt aufzubauen, an die eigenen Grenzen kommen, um dann zu bemerken, dass ich stärker bin, als ich gedacht hätte.

Unglaublich. So schnell vergeht die Zeit und gleichzeitig so langsam.
Eine paradoxe Aussage, in der sich alle mal wiederfinden.
Die Zeit fliegt hin und ich fliege mit ihr.
Vor über einem Jahr ging mein Abenteuer los. Vor über einem Jahr stieg ich in Berlin in den Flieger mit einem Gepäckstück und so viel Neugierde, Wünschen und Abenteuerlust. In einem Jahr ist viel passiert. Ich habe so viel gelernt, gesehen, erlebt, viele Menschen kennengelernt, mich von einigen entfernt. Ich bin dankbar, dass ich diese Erfahrungen machen durfte, dass ich die Möglichkeit hatte gleich in zwei südamerikanischen Ländern zu studieren und so viel über Geschichte, Gesellschaft und Politik in Kolumbien und Chile zu lernen.

377 ereignisreiche Tage. In diesem Moment spüre ich Glück. Ich bin stolz auf mich und das, was ich in der Zeit gelernt und erreicht habe. Ich fühle mich erfüllt und bin unendlich dankbar.
Die letzten Monate waren manchmal hart. Ich bin erleichtert, dass nun die Zeit gekommen ist, zu gehen und Chile hinter mir zu lassen. Ein großes Kapitel geht zu Ende und ich bin bereit für das nächste! Südamerika wird mir fehlen. Über ein Jahr hier und auf einmal ist es ganz weit weg. Ich werde es vermissen Spanisch zu sprechen und die vielfältigen Kulturen, Tänze, Menschen und Musik zu erleben. Die kolumbianische Leichtigkeit lebt noch in mir, aber ich weiß nicht, wie lange ich sie mit nach Deutschland nehmen kann.
Ein bisschen besorgt bin ich zurückzukommen. Deutschland entwickelt sich gerade in eine Richtung, die mir Angst macht. Vielleicht hat sich sehr viel verändert. Vielleicht ist Vieles so geblieben, wie es vor einem Jahr war. Ich werde es herausfinden und euch weiterhin berichten.

Ich gehe mit positiven Gefühlen. Ich weiß, in Berlin warten Menschen auf mich, bei denen ich mich fallen lassen kann. Ich freue mich unendlich alle wiederzusehen (und in meinem eigenen Bett zu schlafen). Das Erlebte werde ich nie vergessen.

Vor einem Jahr

Weisheit des Tages: Nach zwei Jahren, die ich in den letzten vier Jahren in Südamerika lebte, merke ich wie es ein Teil meiner Identität wurde. Sprache, Musik, Kultur und Menschen begleiten mich seit längerer Zeit und ich weiß, dass ein Teil von mir immer Südamerika (insbesondere Kolumbien) vermissen wird. Aber ich werde wiederkommen!

Nostalgieren zur Sonnenfinsternis

– 124 Tage in Chile –

Am Montag überkam mich die Nostalgie, obwohl ich Südamerika noch gar nicht verlassen habe. Als ich im Bus zu eine meiner letzten Univeranstaltungen saß, blickte ich auf die schneebedeckten, majestätischen Berge und überlegte, was ich an Santiago de Chile und am Leben in einem südamerikanischen Land vermissen würde. Die Liste wurde länger, als gedacht.

67B73171-0BAA-4284-9E7B-16B199B1C4BE
Weg zur Uni. Berge im Hintergrund

Gestern war eine totale Sonnenfinsternis. Die Sonne wurde in Santiago zu 92% vom Mond bedeckt. Viele machten sich auf den Weg ins Valle del Elqui, wo der Sternenhimmel so klar ist, wie fast nirgendwo auf der Welt. Dort war eine totale Sonnenfinsternis zu sehen.
Als ich die Tage vor der eclipse die Schlangen von Menschen sah, die spezielle Brillen holten, um in die Sonne blicken zu können, wurde mir noch einmal bewusst, was für ein touristisches Massenereignis es werden würde. Das Valle del Elqui würde nicht der intime, menschenleere, sternenvolle Ort sein, den ich in Erinnerung habe.

Mit einer Freundin fuhr ich zum Templo Bahá’i, ein bahaitischer Tempel außerhalb von Santiago. Der Aufstieg glich einer Pilgerveranstaltung. So viele Menschen und Autos quälten sich den Berg hoch. Wir suchten uns einen ruhigen Platz. Theoretisch mit Blick auf das so versmogte Santiago, dass es eigentlich doch nicht zu sehen ist, warteten wir den Mond ab, der sich 15:20 vor die Sonne schob. 16:20 waren 92% der Sonne verdeckt und es wurde kalt. Das Licht färbte sich sepia und die Hunde in ganz Santiago fingen an zu bellen. Es war gruselig! So viele Dinge passierten in dem Moment und wir beide spürten so viele Energien in dem Moment. So wie die Hunde anfingen zu bellen, verstummten sie sobald das Spektakel zu Ende war. Ein unglaublicher Moment.

Montag erzählte mir ein Freund der Uni, dass die eclipse eine Zeit der Reflexion sei. Just an dem Tag nostalgierte ich vor mir her. Mein Unterbewusstsein wählte sich einen nicht zu übertreffenderen Zeitpunkt aus. Sonnenfinsternis und Mitte des Jahres. Sechs Monate von 2019 sind rum und mein Jahr in Südamerika fast auch.

In den schwersten Zeiten lernen wir am meisten. Meine anfänglichen „Bedenken“ gegenüber Chile sind zwar nicht vollständig verflogen, aber die fünf Monate, die ich hier lebe, waren unglaublich lehrreich. Ich lernte viel über das Land, das eine brutale und faszinierende Geschichte hat, über Freundschaften und menschliche Beziehungen, über das Allein-Sein und über mich.

Es ist zu früh, um ein Fazit zu ziehen. Dafür möchte ich die letzten fünf Wochen, die ich hier bin, noch abwarten. Stattdessen wollte ich heute über meine Unierfahrungen an der Universidad de Chile sprechen, denn mir fiel auf, dass das in den letzten Monaten untergegangen ist. Da die meisten Leute denken, dass ich nur am Reisen und Vergnügen bin (was zu einem Teil auch stimmt), möchte ich euch meinen Unialltag beschreiben.


Nach einem langen Prozedere und einigen Komplikationen fing ich Anfang März an der Universidad de Chile an periodismo (Journalismus) zu studieren. Die Universidad de Chile ist Chiles älteste, staatliche Universität (die mittlerweile gar nicht mehr so staatlich ist). 1843 gegründet, ist sie eine der ältesten Universitäten Amerikas.

Das Semester neigt sich nun dem Ende zu und ich bin sehr froh darüber. Und stolz auf mich! Morgen habe ich meine letzte Veranstaltung. Zeitweise dachte ich, es wäre unmöglich all die Aufgaben zu bewältigen. Aber hier bin ich. Lebend. Atmend. Und mit vielen neuen Erfahrungen.
Ich belegte dieses Semester lediglich drei ramos (Kurse) mit denen ich aber gut zu tun hatte!

Historia y Política de Chile Contemporáneo
Mein einziger Erstikurs, Geschichte und Politik im kontemporären Chile, der es in sich hat. Ich wählte diesen Kurs, da ich einen Überblick über das Land erhalten wollte. Ich lernte viel über die interessante Geschichte Chiles durch zahlreiche Lektüre, Dokumentationen, Vorträge des profes und Gruppenarbeiten.
Im Rahmen einer Gruppenarbeit gingen wir ins Archiv der Nationalbibliothek in Chile und durchforsteten stundenlang alte Zeitungen. Mir fiel auf, ich hatte bis dato nie in einem Archiv gearbeitet.
Durch die Gruppenarbeiten und die zwei pruebas de lectura (Literaturprüfungen) für die ich jeweils 200 bis 300 Seiten lesen musste, hatte ich ordentlich zu tun, lernte so aber auch viel über Chile, von dem ich anfangs ein ganz anderes Bild hatte. Leider war der Unterricht doch ein bisschen trocken und langweilig.
In dem Kurs lernte ich neben der Geschichte Chiles auch, dass ich nicht in jedem Kurs Freunde brauche. Die Studierenden kamen frisch aus der Schule und waren wie aufgeregte Welpen, die nun eine neue Welt erkunden würden. Mit den Leuten, mit denen ich sprach, fand ich kaum gemeinsame Interessen. Ich fühlte mich alt, als ich merkte, dass niemand älter als Jahrgang 2000 war. Dabei war ich sonst immer das Küken.

Periodismo de Investigación
Investigativer Journalismus. Ein sehr spannendes Tema, mit dem ich mich hoffentlich noch mehr beschäftigen werde. Meine anfängliche Begeisterung legte sich schnell. An der linken, staatlichen Universität erwartete ich gerade im Studiengang Journalismus weltoffene Dozierende. In diesem Kurs hatte ich den einen oder anderen Kampf mit der fast 80-jährigen, konservativen Dozentin. Ihre Meinung stand und konnte nicht in Frage gestellt werden. Ich war schockiert. Als sie mir in einer Arbeit eine schlechte Note gab, weil ich gendergerechte Sprache verwendete und laut ihr so etwas im Spanischen nicht existiere, stand für mich fest, sie und ich würden keine Freundinnen werden. Müssen wir ja auch nicht. Trotzdem wünsche ich mir gerade von Menschen, die mit Studierenden arbeiten, (kritik)offen und kommunikationsbereit zu sein. Dinge ändern sich. Natürlich hat sie Jahrzehnte lange Erfahrung im Journalismus, das heißt aber nicht, dass sie sich vor neuen globalen Entwicklungen verschließen muss, nur weil „es immer so war“.
Okay. Ihr merkt, da spricht noch der Frust aus mir. Der Kurs hat mir trotzdem viel gebracht. Ich stelle euch kurz einige der Aufgaben während des Semesters vor:

  • Eine der ersten Aufgaben war ein Interview mit einer chilenischen Oma. Da ich kurze Zeit vorher die Oma meiner Mitbewohnerin kennenlernte, hatte ich eine Interviewpartnerin für die Aufgabe. Das Ergebnis ist ein achtseitiges Interview über die Vergangenheit der Oma und ihres Landes. Es war spannend ihre subjektive Einschätzungen über die historischen Themen zu hören. Auch wie sie das Erdbeben von Valdivia im Jahr 1960, das stärkste seit der Aufzeichnung der Messungen, Salvador Allende und dessen Sturz im Jahr 1973, die folgende Militärdiktatur und persönliche Dramen erlebte.
  • Ich las das Buch „El poder de la UDI“ von (besagter Dozentin) María Olivia Mönckeberg über die Entstehung der rechtskonservativen, politischen Partei Unión Demócrata Independiente (Unabhängige Demokratische Union, UDI), die während der Militärdiktatur entstand. Ich war erschrocken, als ich feststellte, wieviel Einfluss der Diktatur in der heutigen Regierung noch steckt. Über das Buch schrieben wir eine Prüfung.
  • Der Tag an dem ich geboren wurde, ein weiteres Thema. Wir suchten Ereignisse aus Zeitungsarchiven, die an unserem Geburtstag passierten. Es ist unterhaltsam zu lesen, wie damals berichtet wurde und was so aktuell war. Guckt doch mal rein, was an eurem Geburtstag passiert ist!
  • In einer Gruppenarbeit sollten wir ein investigatives Journalismusbuch vorstellen. Die Wahl meiner Gruppe fiel auf das Buch „Operación Siglo XX. El atentado a Pinochet“ der Autorinnen Patricia Hertz und Carmen Verdugo. Detailliert wurde das Atentat vom 7. September 1986 auf den Diktator Augusto Pinochet beschrieben.

Periodismo Internacional
Mein absoluter Lieblingskurs war der, des Internationalen Journalismus‘. Jede Woche hatten wir eine pruebe de actualidad, in der wir Fragen zu einem Text beantworten mussten und die Namen von vier Personen bekamen. Wir mussten dann beschreiben, warum diese Personen in der letzten Woche in den Nachrichten waren. Also mussten wir immer gut informiert und aktuell sein. Der Dozent ermutigte uns mehr internationale Medien zu konsumieren. So gewöhnte ich es mir an neben meinem „normalen“ Nachrichtenkonsum nun noch mehr Aktuelles zu verfolgen. Nachrichtenkonsum wurde so Teil meines Alltags. Mir fiel dabei auf, wie eurozentrisch die deutschen Leitmedien sind. Neben deutschen Medien verfolge ich auch kolumbianische und chilenische, um Ereignisse aus anderen Blickwinkeln zu betrachten.
In dem Kurs lernte ich viel. Wir behandelten Themen wie Koruption, Internationale Beziehungen, Diktaturen, weltweite Pressefreiheit, … Mir fällt es schwer die vielen Themen zu benennen. Sehr viel Input!
Insgesamt schrieben wir drei Reportagen während des Semesters für die wir jeweils mindestens zwei Personen oder Organisationen interviewen mussten. Meine Themen:

  • Wilderei in Botswana
  • Der Korruptionsfall Odebrecht in Kolumbien und seine Auswirkungen
  • Juristische Folgen der Colonia Dignidad und deren Aufarbeitung

Das war also ein kleiner Überblick über die Themen mit denen ich mich während des Semesters beschäftigte. Trotz eines sechswöchigen Streiks lernte ich sehr viel und fühle mich bestärkt darin eventuell doch in den Journalismus zu gehen. Mir macht schreiben Spaß, und recherchieren, und interviewen, und fragen. Ganz viel fragen, um die Welt zu verstehen.

Weisheit des Tages: Überall schlummern interessante Themen, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht. Ein Auslandssemester in Chile war für mich ein weiterer Perspektivwechsel, der mich auf viele, spannende Themen aufmerksam machte und zeigte, ich lerne nie aus. Und das ist gut so.

Chi Chi Chi! Le Le Le! Viva Chile?

– 19 Tage in Chile –

Ohne viel Vorwissen und Erwartungen, aber mit viel Abenteuerlust nahm ich vor fast drei Wochen den Bus von Mendoza, Argentinien, nach Santiago de Chile. Jetzt sind schon drei Wochen vergangen und so langsam fügt sich mir ein Bild aus den Dingen zusammen, die ich hier sehe und erlebe.

Warum Chile? – wurde ich oft gefragt.
Bei so einer Frage fühle ich mich schnell unter Druck gesetzt. Jetzt muss ich die perfekte Antwort abliefern. Also.
Mein Gedankengang zwei Auslandssemester hintereinander in zwei verschiedenen südamerikanischen Ländern zu machen, war der, dass ich neben Kolumbien noch ein anderes Land kennenlernen wollte. Ich hatte das Gefühl (und merke es immer noch), dass ich sehr fokussiert auf Kolumbien bin. Um es ein bisschen spiritueller auszudrücken: ich wollte meinen (kolumbianisch-deutschen) Horizont erweitern. Und warum in Chile?

  • Als Kind habe ich einige Kinderbücher der chilenischen Schriftstellerin Isabel Allende gelesen. So hörte ich wohl das erste Mal von dem fernen, langgestreckten Land in Südamerika.
  • Zwei meiner besten Freundinnen waren einige Zeit in Chile und haben das Land in den Himmel gelobt.
  • Mit meiner Uni in Deutschland gibt es eine Fakultätspartnerschaft in Santiago de Chile.
  • Die Geschichte Chiles ist sehr interessant. Ich wollte verstehen, wie das Land nach 17 Jahren Militärdiktatur, die erst 1990 endete, zu dem wirtschaftlich stärksten Land Lateinamerikas wurde. Pinochet hinterließ ein Trauma, das die Gesellschaft von heute noch begleitet und spaltet. Wie sich das im chilenischen Alltag bemerkbar macht, möchte ich herausfinden.
  • Chile, so stellte ich es mir von den wenigen Dingen, die ich über das Land wusste vor, ist ganz anders als der Rest von Südamerika. Eine Mischung aus europäischer Ordnung und lateinamerikanischer Lebensfreude. So dachte ich…

Es war keine Liebe auf den ersten Blick. Chile wollte mich erst nicht so richtig empfangen. Umso mehr freue ich mich, dass ich mich langsam einlebe und wohlfühle.
Bis Anfang August werde ich in Santiago de Chile wohnen und an der Universidad de Chile Journalismus studieren. Während es am Anfang so schien, dass niemand an der Uni wusste, das ich kommen würde und ich mir meinen Studienplatz ein bisschen erkämpfen musste, habe ich jetzt einen festen Stundenplan und kann mich einleben.
Von den Uniproblemen abgesehen, war es erst ein wenig schwierig eine schöne Unterkunft zu finden. Über Facebook habe ich eine Wohnung gefunden, die mir sehr gefiel, doch als wir ankamen, wollte ich sofort wieder weg. So eine verdreckte Wohnung habe ich wirklich noch nie gesehen. Nach einer Nacht auf einer Matraze ohne Laken oder Bettdecke nutzte ich den nächsten Tag eine Wohnung zu suchen, in der ich gerne bleiben würde. Jetzt bin ich schon seit über zwei Wochen in einer sehr schönen, minimalistisch eingerichteten Wohnung, mit netten Leuten und in einer lebendigen Wohngegend.

Abgesehen von den angfänglichen Problemen, die aufkamen, konnte mich Chile nicht wirklich mit seiner Kultur, Architektur und sagen wir mal Politik überzeugen. Ich bin ein bisschen naiv hergekommen und dachte, ich lasse mich überraschen. Vorher wollte ich mich nicht über Chile informieren, um alles aus erster Hand zu erleben.
Ich weiß nicht, wie mein erster Eindruck gewesen wäre, wenn ich von Deutschland hierhergekommen wäre. Dadurch, dass ich seit Juli in Kolumbien gelebt habe, wurde ich schnell wieder „kolumbianisiert“. Der Kulturschock von Kolumbien nach Chile ist riesig!

  1. Chile ist unglaublich teuer!
    Klar. Ich war ein bisschen an die kolumbianischen Preise gewöhnt. 2€ für ein Mittagsmenü mit Saft, Suppe, einem riesen Teller Hauptgang und einem Nachtisch ist woanders einfach nicht möglich. Aber selbst im Vergleich zu Deutschland erscheint mir Santiago sehr teuer! Ein Bier in einem Lokal kostet umgerechnet dann auch mal 5€. Supermarktpreise übersteigen die in Deutschland. Anfangs habe ich mich gefragt, wie ich mich hier überhaupt ernähren sollte! 3€ für einen Kilo gespritzte, unnatürliche Äpfel. 8€ für ein vegetarisches Hot Dog mit drei Kartoffelchips und 20€ für einen Liter Cocktail (für zwei Personen). Ein Schock.
    Mittlerweile entdecke ich immer mehr günstigere Alternativen. Günstig bedeutet dann Preise wie in Deutschland. Anstatt Obst im Supermarkt einzukaufen, warte ich immer den Sonntag ab, wo die grauen Straßen vor meiner Haustür, durch die die Hauptstädtler*innen hetzen, sich in einen bunten Obst- und Gemüsemarkt verwandeln. Der Markt macht Spaß! Dort kaufe ich gerne ein und decke mich für die Woche ein. Das einzige Problem: ich kann nicht einen Kilo Pfirsiche oder Tomaten in einer Woche essen. Da diese Produkte wirklich frisch sind, werden sie auch schnell schlecht. Aber so langsam habe ich den Dreh raus.

Was mich gerade im Vergleich zu Kolumbien sehr verwunderte: Chile scheint kaum nationale Produkte zu haben. Hier gibt es nicht den kleinen Laden nebenan, wo nur chilenische Produkte verkauft werden. Im Gegenteil! Wo ich wohne, gibt es viele Einwander*innen aus Kolumbien und Venezuela, die Produkte aus Nordsüdamerika mitbringen. Ich freue mich, wenn ich bekannte Marken, wie Chocoramo, Sol-Trinkschokolade oder anderes sehe.
Noch erstaunter war ich, als ich zahlreiche deutsche Produkte in den Supermärkten sah! Milka- oder RitterSportschokolade ist ja gar nicht so ungewöhnlich. Aber die gleichen Kekse, die ich in Deutschland esse, Rotkohl und Sauerkraut in großen Gläsern und Kräutersenf? Alles komplett auf deutsch. Chile scheint Produkte, aller möglichen Länder zu haben, nur kaum eigene. Damit kommen wir zum nächsten Punkt:

2. Imperalismus. Auf mich wirkt es so, als hätte die USA ihre große mächtige Hand über Chile. Schon die chilenische Flagge sieht aus wie eine reduzierte Version der USA. Anstatt Ähnllichkeiten mit Europa zu entdecken, sehe ich eher welche zur USA. Als wir Santiago de Chile vom Weiten sahen, hätte ich es auch für eine kalifornische Großstadt mit Wolkenkratzern halten können. Architektur und die vielen riesen Malls, auf die die Chilenen besonders stolz sind, sind sehr US-amerikanisch. Das Zentrum der Hauptstadt ist ein reines (noch überteurteres) Bankenviertel. Ein Reichtum reiht sich an das andere.
McDonalds, Starbucks und Co. findet man an jeder Ecke. Während es in vielen lateinamerikanischen Ländern nicht eine Starbucksfiliale gibt und nationalen Coffeehäusern somit die Chance auf Erfolg im eigenen Land gegeben wird (Juan Valdéz in Kolumbien), scheint es hier nichts anderes zu geben. Die großen (US-amerikanischen) Marken sind hier voll drin und bestimmen den Markt. Nescafé, Nestlé und Coca-Cola ganz vorne mit dabei. Ich weiß nicht, ob chilenische Eigenmarken und Alternativen verdrängt und aufgekauft wurden, oder ob sie nie existierten.

3. Kommerz und Konsum. Beides spielt eine große Rolle. Es wird viel darüber geredet, schließlich: Geld regiert die Welt. In Kolumbien erlebte ich, dass man auch ohne Geld eine gute Zeit haben kann und das komplette Finanzielle für einen Abend ausblenden kann. Hier ist es stets präsent. Öffentliche Universitäten? Genauso teuer wir Privatunis. Es gibt nichts, was nicht kostet.
Meine Mitbewohnerin ist Künstlerin, wodurch ich ein bisschen in die Kunstszene Santiagos reingerutscht bin. Das finde ich toll! Doch schnell merkte ich, auch hier ist das Kapital Thema Nummer Eins. Das kritisiert meine Mitbewohnerin übrigens genauso sehr wie ich. Ihrer Meinung nach wird das in der chilenischen Kunstszene viel zu wenig hinterfragt und Künstler*innen lassen sich und ihre Kunst zu schnell kommerzialisieren.

4. Mit dem Kommerzdenken und dem starken, chilenischen Markt kommt auch das „Chile-Denken“ mit, von dem ich schon vorher hörte. Chile ist anders als Lateinamerika. Chile ist besser als Lateinamerika. So sehen sich die Chilenen (Achtung! Provokante Verallgemeinerung). So beschrieb es auch Isabel Allende in ihrem Buch „Mein erfundenes Land“.
Was macht Chile besser als Argentinien, Venezuela, Kolumbien? Eine starke Wirtschaft mit Preisen, die man sich kaum leisten kann? Der Mindestlohn in Chile liegt bei umgerechnet 400€. Bei den Preisen, die ich oben genannt habe, wie soll man sich da über Wasser halten, wenn noch Miete, Sozial-, Krankenversicherungen und Bildung für die Kinder bezahlt werden müssen (ein Monat an einer öffentlichen Universität kostet umgerechnet 400€)?
Chile ist das neoliberalste Land, das ich kenne. Gestern, nachdem ich ein wenig recherchierte, fand ich heraus, dass der Neoliberalismus in Chile entstand, als jemand zu Zeiten Pinochets das Wort Liberalismus sporadisch verwendete. So entwickelte sich der Neoliberalismus. In Chile.

Hinter der Facette dieses angesehenen Landes steckt auf jeden Fall eine Menge mehr! Ich habe bisher nur einen kleinen Eindruck in die Kultur, Geschichte und Politik des Landes erhalten, lerne aber täglich dazu. Ich habe interessante Unterhaltungen mit verschiedenen Menschen, die mich mehr hinter die Facetten blicken lassen.

Vielleicht ist dieser Blogbeitrag zu negativ für den ersten aus meiner neuen temporären Wahlheimat. Der erste Eindruck kann täuschen! Ich bin gespannt, was ich am Ende der fünf Monate über Chile denken werde.
Demnächst werde ich auch sicher noch die positiven Seiten zeigen.
Was würdet ihre gerne lesen? Was interessiert euch an Chile

Weisheit des Tages: Chile ist ein sehr komplexes, vielseitiges Land! Der erste Eindruck kann täuschen, also zeig mir, was du zu bieten hast, Chile 😉

Bombenattentat in Bogotá und Kolumbiens Bild

– 179 Tage nach der Ankunft –

Nach einer sehr langen Pause melde ich mich mal wieder. Wie immer ist sehr viel passiert, bei mir, im Streik und in Kolumbien.

Heute schreibe ich über ein Thema, was ich für sehr wichtig halte!
Am 17. Januar wurden durch eine Autobombe in der General-Santander-Polizeioffiziersschule im Süden der Hauptstadt, 21 Menschen getötet und 68 Menschen verletzt. Bei der Tat handelte es sich um ein Attentat durch die linke Guerrillagruppe ELN. Auch der Täter, unter dem Kämpfernamen Mocho Kico bekannt, starb. 17 Jahre lang war er Sprengstoffexperte der letzten Guerrillagruppe Kolumbiens, die 1.500 Mitglieder*innen zählt. Präsident Duque hat drei Tage Staatstrauer ausgerufen.
Für Kolumbien ist es ein großer Rückschlag. Nach dem „Frieden“ mit der FARC, der größten Guerrillagruppe Kolumbiens, im Jahr 2016, schien der Bürgerkrieg in Kolumbien sich zu beruhigen. Leider ist die FARC nicht die einzige Gruppe, die aktiv war. Wie das Attentat sich das auf die in Kuba laufenden Friedensverhandlungen mit der ELN auswirken wird, bleibt abzuwarten.

In den deutschen Medien wurde umfangreich über den Anschlag berichtet. Ein Attentat hat natürlich ein internationales Interesse in Zeiten des internationalen Terrorismus. Diese Meldung passt auch noch perfekt in das Bild Kolumbiens rein. Tote, Verletzte, Anschlag, Gewalt und Guerrilla.
Als ich Donnerstagmorgen von dem Attentat mitbekam, fragte ich mich, ob wohl auch in Deutschland darüber berichtet werden würde. Natürlich!
Was passiert ist, ist schrecklich und zeigt, dass Kolumbien noch einen langen Weg vor sich hat, eh wirklich Frieden einkehrt. Ich bin sehr traurig und denke an die Betroffenen des Attentates. Ein Freund erzählte mir, er kannte einen der gestorbenen, jungen Polizeischüler.

Es ist eine Meldung, die Menschen schockt und in ihrem Denken über Kolumbien bestätigt. Mich macht es traurig, dass über so viele andere wichtige Themen aus diesem vielfältigen Land nicht berichtet wird.
Am Donnerstag sollte eine Demonstrationen der Studierenden stattfinden. Aufgrund des Attentates wurde sie auf den 24. Januar verschoben. Eine von vielen weiteren Demos im Studierendenstreik. Nachdem am 10. Dezember ein Abkommen mit der Regierung ausgehandelt wurde und das Geld für die nächsten vier Jahre den Universitäten bestätigt wurde, haben sich die Studierenden nun zum Ziel gesetzt so lange zu streiken, bis das Universitätsgesetz der 90er Jahre geändert und die ESMAD (Spezialeinheit zur Aufstandsbekämpfung) abgeschafft wird. Aufgrund der gewaltvollen, agressiven Eingriffe der ESMAD wollten die Studierenden am Donnerstag streiken. Eine institutionelle Einrichtung abzuschaffen, ist leider ohne fehlende Unterstützung der gesamten Bevölkerung sehr unrealistisch.

Mich machte es sehr traurig, dass solche Schockernachrichten sofort in den deutschen Medien erscheinen und der Studierendenstreik, der seit drei Monaten mit Enthusiasmus der Studierenden und Unterstützung von Teilen der Bevölkerung geführt wird, nicht erwähnt wird. Um dem entgegenzuwirken, schrieb ich einen Artikel für das Lower Class Magazine  und ein Interview für die Junge Welt. Solche Nachrichten schaffen es leider nicht in die „großen“ Medien.

Aufgrund des Bombenanschlages und der anhaltenden Gewalt in Kolumbien schrieben einige Fakultäten der Universidad Nacional de Colombia an die Rektorin der Universität, dass sie so lange keine Klassen fortsetzen werden, bis sie in einem friedvollen Land leben und studieren werden.
Ob das wirklich umgesetzt wird, bezweifle ich. Planmäßig wird morgen das Semester fortgesetzt. Am Dienstag gibt es eine reunión mit der gesamten Universität um zu entscheiden, wie es weitergeht im Streik.

Weisheit des Tages: Es wird noch dauern, bis wirklich bedingungsloser Frieden in Kolumbien herrscht. Bis es so weit ist, werden große Teile Kolumbiens Bevölkerung die Hoffnung nicht aufgeben.