Von der Kunst alleine glücklich zu sein

– 153 Tage in Chile –

Oft wurde ich gefragt, ob ich ganz alleine reise und unterwegs bin. Menschen wirkten nahezu fassungslos. Alleine in Südamerika? Ganz alleine? Es stimmt, dass ich vor über einem Jahr alleine losgezogen bin, aber ich hatte nie Zweifel daran alleine zu reisen. Sehr schnell lernte ich neue Menschen kennen, die mich auf meinem Weg begleiteten. In Kolumbien schloss ich viele Freundschaften, die auch in Zukunft lange bestehen werden. Geblendet von der lebensfrohen Art in Kolumbien stürzte ich mich im März ins nächste Abenteuer: Chile – und fiel ordentlich auf die Nase.

Chile war mein persönlicher Kampf. Immer ein großes Hin und Her. Zwischen Tage zählen und Zeit genießen, wechselten sich meine Stimmungen ab. Mal gefiel es mir, dann war wieder alles unerträglich. Bedingungsloses Glücklichsein, wie in Kolumbien, habe ich hier nicht erlebt.

Diese Aufregung, die ich am Anfang spürte, als ich das erste Mal Santiago de Chile sah und wusste, hier würde ich die nächsten Monate verbringen, verflog schnell. Ich habe mir mein Leben in der Metropole ausgemalt und wollte mit Abenteuerlust alles erkunden. Mit der Zeit bekam ich einen Überblick über die Millionenstadt. Orte, die ich bereits kannte, verbanden sich zu einem Netz. Ich wollte mir in den sechs Monaten in Chile mal so schnell ein Leben aufbauen, wie es mir zuvor in Kolumbien gelang und merkte, ganz so einfach ist es hier nicht. Obwohl ich Leute kennenlernte und interessante Dinge unternahm, war ich so einsam, wie noch nie. Ich bin eine sehr soziale Person, immer von Menschen umgeben und in Santiago war es das erste Mal anders. Eine Zeit, in der ich viel über mich und das Allein-Sein lernte.

Ich dachte immer, ich würde alleine ganz gut klar kommen. Einige Male bin ich in die Welt losgezogen und machte mir nie Gedanken darüber mich einsam zu fühlen. In Chile merkte ich dann auf die harte Tour, dass ich noch einiges lernen musste. Ich stand mir selber im Weg und versuchte mir ausweichen. Ich versuchte meinem eigenen Schatten auszuweichen und merkte, das ist unmöglich. Er ist immer da, also musste ich ihn akzeptieren und besser kennenzulernen.

Als ich eine Zeit hatte, in der ich mich ein bisschen mehr aufraffen musste, erstellte ich mir eine Liste mit Dingen, die ich tun konnte, wenn ich gelangweilt, einsam oder deprimiert war.

Santiago und Umgebung erkunden
Manchmal gehe ich in eine Richtung los und laufe so lange, bis ich eine Ecke entdecke, die ich noch nicht kannte. Ich mag es kleine Szenerien zu beobachten, die vielen Menschen gar nicht auffallen. Begegnungen, die schnell wieder vergessen werden. Je mehr ich von Santiago sah, desto größer und bunter wurde das Bild, das ich von der Großstadt hatte. Obwohl ich Natur liebe und ab und zu in diese flüchten muss, bin ich ein Großstadtkind. Großstädte sind faszinierend. Irgendwo ist immer etwas los. Jederzeit konnte ich das Haus verlassen und eine kleine Entdeckungstour starten.

E43FEEAC-7911-4AF8-BB85-4E7032969774
Straße ohne Ausgang

Kulturprogramm to its fullest
Ich weiß, dass nicht alle Menschen sich darin wiederfinden, aber ich konnte viel freie Zeit dazu nutzen, in Museen, Ausstellungen und Veranstaltungen zu gehen. Hervorragend traf es sich, dass meine Mitbewohnerin Künstlerin ist und immer Bescheid wusste, wo gerade was läuft. Über Facebookveranstaltungen wurden mir immer mehr Veranstaltungen angezeigt. Wenn man einmal seinen Algorhitmus trainiert hat, so kann man auf interessante Dinge stoßen. Auch bei meinen Spaziergängen, wurde ich auf kleinere, unbekanntere Museen und Galerien aufmerksam. Ich lernte immer mit offenen Augen durch die Straßen zu laufen.

Lesen, lesen, lesen
Wer mich kennt, weiß, ich lese gerne und habe immer ein Buch bei mir! Mir fällt es schwer auf dem Markt, wo ich jedes Wochenendebin, an den gebrauchten Büchern vorbeizugehen ohne gleich fünf neue Bücher mitzunehmen. Jedes verbirgt eine interessante Geschichte in sich. Im letzten Jahr habe ich mich mehr mit südamerikanischer Literatur beschäftigt. Habt ihr Lust, dass ich euch einige meiner Lieblingswerke vorstelle?
Für die Uni musste ich viele Texte lesen, deshalb ist das private Lesen ein bisschen zu kurz gekommen. Spanische Literatur möchte ich gerne in Originalsprache lesen, aber nach einem langen, anstrengenden Unitag, habe ich mich dann doch über deutsche Sprache gefreut.
Lesen ist eine schöne Form der Alltagsflucht. Für paar Stunden abtauchen um sich mit den Geschichten anderer zu beschäftigen.7329B053-CC2A-4F93-A1A9-39EF824D8F38

Kreativ sein
Hört sich an wie ein schlechter Ratgeber, aber ich habe viele Dinge ausprobiert, die ich noch nie gemacht habe. Beispielsweise war ich bei einem Nähworkshop einer chilenischen Künstlerin und erlernte so etwas, was ich gerne öfter machen möchte.
Mit kreativ sein kann aber Vieles gemeint sein. Ich habe viel Zeit genutzt, um zu schreiben. Als Kind habe ich so viele Geschichten geschrieben und bin mit der Zeit leider ein wenig davon abgekommen. Dieses Semester war aufgrund der Unikurse, aber auch aufgrund privater Motivationen ein erfolgreiches Schreibsemester. Schreiben macht mir Spaß und danach fühle ich mich leichter. Bei dem Gedankenknäuel, das sich in meinem Kopf manchmal ansammelt, muss ich die Gedanken ordnen und loswerden.0AF42B2F-AABE-48FE-B3C2-C8FD044D1347

Briefe schreiben
Bevor ich für ein Jahr nach Südamerika ging, schrieb ich zwei Briefe an mich. Den ersten adressierte ich an mein Ich, das Kolumbien verlassen würde (und wie erwartet Schwierigkeiten dabei haben würde) und den zweiten, wenn ich nach Deutschland zurückkehre. In einer Woche bin ich schon zurück. Ich bin gespannt, was ich vor über einem Jahr an mich geschrieben habe. In manchen Situationen im Leben, wenn wir uns die Zukunft nicht vorstellen können, hilft es diese Bedenken in einem Brief zusammenzufassen. Vielleicht werde ich über den Brief, den ich damals geschrieben habe, schmunzeln. Andere Dinge beschäftigen mich heute, ich habe mich weiterentwickelt und trotzdem werde ich mich in der Person, die den Brief schrieb, wiederfinden.

Alleine essen gehen und viel kochen
Essen macht glücklich. Ob mit anderen Personen oder alleine. Ich hatte nie ein Problem damit mich alleine in ein Café oder Restaurant zu setzen. Zuhause esse ich ja auch meistens alleine.
Ich habe fast jeden Tag gekocht und mich bei den ferias (Märkten) in den Straßen Santiagos ausgetobt. Restaurants in Santiago fand ich sehr teuer, aber andere Foodspots, StreetFood und neue Rezepte probierte ich gerne aus. Das Kochen begleitet von lautstarker Musik oder einem Podcast, wurde für mich zu einem Hobby und fester Bestandteil meines Alltags. Eine Routine, die mich glücklich macht.

Thrifting und Second Hand
Meine neue Leidenschaft, die ich aus Chile mitnehme, ist das Thrifting. In Chile gibt es sehr viel gebrauchte Kleidung, die aus Europa und den USA eingeschifft wird. Diese Art von Konsum kritisiere ich. In der Straße Banders im Zentrum gibt es verschiedene Läden, die die ganzen Klamotten aufnehmen. Meterhohe Berge an Klamotten werden da auf dem Boden gesammelt und die Menschen erklettern diesen Berg, um das beste Teil herauszufischen. Könnte mit dem Neoliberalismus und neukapitalistischen Konsum in Chile zusammenhängen. Mich schockierte das und davon möchte ich mich distanzieren. Woran ich jedoch Gefallen finde, sind die kleinen Märkte, die sich auf Straßen öffnen, in denen Menschen ihre aussortierte Kleidung verkaufen. Thrifting kann richtig Spaß machen. Gebrauchte Klamotten, Bücher und andere Dinge zu erstehen, an denen andere Menschen schon Gefallen hatten und die nun mich begleiten werden.

Dance it out
Manchmal musste ich die schlechte Laune tatsächlich austanzen. Also Dirty Dancing an und schlechte Laune raus. Klingt sehr klischeehaft? Mir hat es geholfen und danach waren viele der dunklen Gedanken ganz weit weg. Probiert es aus! Tanzen kann mehr helfen, als man denken würde.

Telefonieren und die tiefen Unterhaltungen weiterhin führen
Der Kontakt zu meinen Freund*innen und meiner Familie in Deutschland und Kolumbien ist mir sehr wichtig. Ich liebe es im Moment zu leben und gleichzeitig möchte ich meine Liebsten daran teilhaben lassen und auch an ihrem Leben teilnehmen. An so einem Tag, an dem ich Redebedarf hatte, konnte ich Freund*innen oder Familie anrufen und stundenlang meine geliebten tiefgründigen Gespräche führen über die Dinge, die mich oder sie gerade so beschäftigten. Mit engen Freund*innen stellte ich immer wieder fest, ein Jahr ist eine sehr lange Zeit, aber durch WhatsApp und Co. kam es uns nie so vor, als wäre ich ein Jahr vom Erdboden verschwunden. Ein Hoch auf das Internet!
Das ist wirklich eine schöne Sache! Ich weiß, dass ich Menschen habe, auf die ich mich verlassen kann, die auch für mich da sind, wenn ich mehrere tausende Kilometer entfernt bin. Nur einen Anruf entfernt!
Danke an dieser Stelle an alle Leute, die mich während der gesamten Zeit von der Ferne aus begleitet haben!


Was ich wirklich gelernt habe, wenn ich mit mir alleine klar komme, dann habe ich echt viel erreicht im Leben. Menschen können mein Leben begleiten, gemeinsam mit mir Erinnerungen schaffen, aber letztendlich müssen wir doch alle alleine durch das große Labyrinth, das sich Leben nennt.
Mich hat eine Freundin sehr beeindruckt, die sich dazu entschied ein Auslandssemester in Santiago zu machen. Seit fünf Jahren ist sie in einer festen Beziehung und hängt sehr an ihrem Freund. Ich meinte zu ihr, ich finde es sehr mutig, dass sie sich von der gewohnten, glücklichen Situation loslöst und ein Abenteuer wagt. Sie hätte sich zu viel auf andere Personen gestützt und wollte sehen, ob sie auch alleine alles schaffen könne. Ich war schon immer eine unabhängige Person, die das macht, was sie für richtig hält. Diese Unabhängigkeit ist für mich sehr wichtig. Ich verstehe aber, dass viele Menschen sich sehr an andere Menschen binden. Deshalb war ich beeindruckt, dass sie sich traute aus dem Gewohnten auszusteigen, um etwas anderes kennenzulernen und in Kauf nahm, ihre Beziehung aufgrund der Distanz oder Veränderungen zu riskieren.

Alleine sein kann richtig Spaß machen! Mal das machen, wofür man nie Zeit hat. Sich die Gedanken machen, die man immer weggeschoben hat.
Ich bin ein Mensch, der viel Zeit für sich braucht. Während meines Aufenthaltes in Chile merkte ich jedoch den Unterschied. Ich mag es, wenn ich mich bewusst für Me-Time entscheide. Wenn ich dazu gezwungen werde, weil niemand Zeit oder Lust für ein Treffen hat, dann ist es schwierig damit umzugehen. Ich habe gelernt, dass ich die Dinge nicht immer ändern kann. Wenn es nicht klappt, dann klappt es halt nicht. Wenn etwas sein soll, dann wird es sich schon ergeben. Auf meinen ausgeübten Druck können Dinge kaputt gehen. Hinterherrennen, wenn jemand gar nicht will, mache ich nicht mehr. Nach einigen Versuchen, die ich starte, habe ich genug. Kostbare Zeit, die ich damit verschwende andere dazu zu bekommen, etwas mit mir zu unternehmen um Spaß zu haben, kann ich einfach mit mir selber verbringen.

Ich bin gerne alleine und habe Zeit für mich. Was für mich neu war, war allein-sein, obwohl ich gerade lieber mit anderen unterwegs war. Aus dieser Situation habe ich viel gelernt. Ich habe (oder musste) mich mit mir selbst beschäftigen und glaube, dass dieser Lernprozess mich sehr stark gemacht hat.

Allein-Sein in Chile

Weisheit des Tages: Allein sein ist wichtig! Es sollte nicht negativ konnotiert werden, denn allein sein ist nicht das Gleiche wie einsam sein. In der Zeit mit sich selbst, entdeckt man manchmal mehr, als man mit anderen Menschen entdecken könnte.

Santiago, Chiles Kulturhauptstadt

– 86 Tage in Chile –

Vor fast drei Monaten kam ich nach Santiago de Chile, eine Millionenstadt, ohne große Vorstellungen und doch irgendwie mit Erwartungen. Kaum war ich da, dachte ich: hier bin ich, jetzt kann es losgehen! Doch in Santiago wartete natürlich niemand auf mich. Mir fiel es schwer mich einzufinden. Ständig tauchte ein neues Problem auf. Einige Wochen wusste ich echt nichts mit mir anzufangen. Alles war doof. Die Stadt war mir zu grau und exkludierend, chilenische Politik machte mich fassungslos, sogar chilenisches Essen konnte mich nicht überzeugen (dazu bald mehr). Ich fing an die Tage zu zählen bis ich die Stadt und das Land verlassen könnte. Einer meiner einzigen Lichtpunkte: der Besuch meiner Familie Mitte April. Für zwei Wochen reisten wir durch Patagonien in Argentinien und Chile. Als ich zurück nach Santiago kam, wollte ich der Stadt eine zweite Chance geben.DF682124-95A2-48A7-B51A-02EAA4DB217C

Da der Unistreik mich begrüßte, als ich wiederkam, nahm ich mir vor, die Zeit in Santiago bewusst für mich und meine Interessen zu nutzen. Ich tauchte ein in die kulturelle Welt der Hauptstadt, entdeckte langsam Ecken, die mir wirklich gefielen, probierte neue Dinge aus und lebte kleine Momente des Glücks. Lesen, schreiben, Ausstellungen, kulturelle Veranstaltungen und reisen füllten meine Wochen. Dieses Wochenende öffneten viele Museen in ganz Chile kostenlos ihre Türen. Überall waren Veranstaltungen, Diskussionsrunden und Workshops. Ich besuchte einige Museen und sah Tänze auf öffentlichen Plätzen.

Das Museum für chilenische Naturkundemuseum (Museo de Historia Natural) war unser erster Stop. Mir gefiel es, da es Chiles Flora und Fauna vom Norden bis in den Süden erklärt. Chile ist eines der vielfältigsten Länder der Welt mit der trockensten Wüste im Norden bis zu den riesigen (schmelzenden) Gletschern im Süden.
Im Parque Quinta Normal befinden sich mehrere interessante, teilweise kostenlose Museen. Weiter gingen wir ins Tonmuseum (Museo del Sonido), in dem die Geschichte des Tons gezeigt wird. Mich hinterließ es mit einem wohligen Gefühl. Damals konnten die Menschen so glücklich gemacht werden mit der Erfindung den Ton einzufangen und unterwegs mit portablen Schallplattenspielern Musik zu hören. Leute versammelten sich um einen Plattenspieler und lauschten gemeinsam den Klängen. So einfach kann – oder konnte – es sein, schöne Momente zu kreieren.

Heute besuchte ich das Museo de Violeta Para, einer chilenischen Künstlerin, die in den Bereichen Malerei, Weberei, Musik und Poesie aktiv war. Tagsüber fanden verschiedene Veranstaltungen statt. Nachmittags tratt auf dem Platz vor dem Museum eine Frauenband auf, zu denen die Menschen Cueca tanzten, Chiles traditionellem Nationaltanz, bei dem das Tanzpaar Tücher einsetzt. Als ich zum Tanz aufgefordert wurde, musste ich ablehnen, weil Cueca noch nicht zu meinem Tanzrepertoire gehört – und wahrscheinlich auch nie wird.

Abends ging ich zu einem Jazzmusikevent im Ausgehviertel Bella Vista. Niemand hatte so wirklich Zeit am Abend. Trotzdem wollte ich unbedingt hingehen. Eine Sache, die ich definitiv während der Zeit im Ausland gelernt habe: alleine sein und alleine Dinge unternehmen. Viel zu schade wäre es gewesen, mir diesen schönen Abend entgehen zu lassen. Was ich sah, löste unglaublich schöne Gefühle in mir aus. Jazzmusik der 20er Jahre wurde von einem Live-Orchester gespielt. Eine Tanzgruppe, die sich auf Swing spezialisierte, schwingte die Hüften, Haare und Gliedmaßen in einem solchen Tempo, das es unmöglich war, eine Choreografie zu erkennen. Menschen wirbelten sich gegenseitig über den improvisierten Tanzfloor. Egal, ob jung oder alt, dick oder dünn, schwarz oder weiß, Frau oder Mann oder alles zwischen dem genannten, alle tanzten mit allen. Es war ein Abend voller Energie und Lebensfreude. Die Tanzenden strahlten über das ganze Gesicht und steckten damit alle im Kreis um sie stehenden Menschen an. Niemand konnte sich ein Lachen verkneifen und Augen strahlten. Die Körper der Tanzenden schienen eins mit der Musik zu werden. Sie wussten genau, an welcher Stelle sie als nächstes den Fuß stellen, die Hüfte bewegen oder den Kopf nach hinten werfen mussten. Mit der Musik schien das Glück in sie zu strömen, so viel, dass sie durch gewagte Tanzschritte einen Teil wieder rausschüttelten und auf die Zuschauenden warfen. Für einige Stunden sah ich einfach zu und war glücklich Teil der Leidenschaft der Tanzenden zu werden.

Der Mai verging wie im Flug. Nachdem ich mich nach Veranstaltungen und Orten umschaute, wurde Santiago eine aufregende Stadt für mich. Nicht weit von mir gibt es immer etwas zu sehen und zu erleben. Die Stadt steckt voller Leben, Kunst und Abenteuer. Santiago ist hip, modern und aufregend. Einmal hineingestürzt in das Innere der Stadt, verborgen hinter den Tourifassaden, blüht das Leben. So viel ist los. Die Stadt lebt nie aus.

In meinem letzten Auslandssemester in Bogotá entwickelte ich eine Theorie, die ich in Chile bestätigt sehen wollte. „Ich kann überall glücklich sein, dafür brauche ich nur mich selbst.“ Der Anfang in Chile war wirklich kein leichter. Alles, was schief laufen könnte, lief auch schief. Mit der Zeit und einer anderen Einstellung, die ich mir erst anlegen musste, habe ich es geschafft, Santiago für mich zu entdecken. Es ist bei Weitem nicht meine Lieblingsstadt, aber mittlerweile verstehen wir uns ganz gut. Ich bin nicht mehr bei jeder Kleinigkeit genervt und schiebe es auf die Stadt. Ich finde mich jetzt besser zu Recht und lerne Dinge und Momente zu schätzen.
(Mir ist bewusst, dass ich in einer privilegierten Situation bin und mir nach Lust und Laune meinen Wohnort aussuche. Ein großes Privileg, das Millionen von Menschen nicht haben.)

Hier beginnt jetzt der Winter (oder ist es noch Herbst?). Ich stelle fest, dass ich darauf eindeutig nicht vorbereitet war. Ich friere in der Altbauwohnung! Kommentare wie: „Du bist deutsch! Das ist doch gar nichts für dich“ muss ich über mich ergehen lassen. Seit einigen Tagen habe ich jetzt eine kleine, elektrische Heizung. Erst weigerte ich mich eine zu benutzen, weil sie eindeutig nicht klimafreundlich ist. Wenn die Alternative aber eine kalte Wohnung ist, die kälter ist als vor der Haustür und Dauererkältungen sich anbahnen, dann versuche ich meinen beschmutzten ökologischen Fußabdruck anders auszugleichen.
Ich bin gespannt, wie sich die nächste Zeit hier entwickelt! Nun weiß ich, ich habe darauf einen Einfluss – wenn ich möchte. Der Streik ist jetzt erstmal beendet und morgen geht die Uni wieder regulär los.

Weisheit des Tages: Je mehr ich anfange, mein Leben in Santiago zu mögen, desto schneller vergeht die Zeit. Zeit, die man gut verbringt, vergeht schneller – scheint ein ungeschriebenes Naturgesetz sein.

Richtiger Start ins Bogotáner Auslandssemester

– 14 Tage nach der Ankunft –

Muchos Saludos desde Bogotá!
Es ist wieder so weit, ich bin zurück in Kolumbien und es könnte nicht besser laufen 🙂
Vor genau zwei Wochen bin ich angekommen und seitdem ist einiges passiert.

Heute wollte ich ein bisschen über meine Reisevorbereitungen und den richtigen Start ins Auslandssemester in Bogotá schreiben. Vielleicht findet die eine oder der andere ein paar hilfreiche Tipps für eine kommende Reise.

Ich habe mich vor über einem Jahr an meiner Uni für ein Auslandssemester in Bogotá beworben. Für mich stand seit meinem Jahr in Tunja fest, dass ich nochmal für längere Zeit in Kolumbien leben möchte und welche Stadt ist dafür besser geeignet als die vielseitige, chaotische Hauptstadt? Die Universidad Nacional de Colombia, für die ich mich entschieden habe, da es eine Kooperation zwischen meiner Uni und dieser gab, hat insgesamt 9 sedes, unter anderem in Medellín, Leticia und auf San Andres. Über die UNAL, wie sie hier genannt wird, erfahrt ihr in einem anderen Blogeintrag mehr.
Für die Bewerbung brauchte ich einige Dokumente, Empfehlungsschreiben einer dozierenden Person und auch ein Sprachzertifikat. Mit dem Nominierungsschreiben meiner Uni konnte ich mich dann ab Februar bei der Universidad Nacional de Colombia bewerben. Auch da brauchte ich wieder allerhand Dokumente, aber die Bewerbung war online schnell abgeschickt.
Eine Zusage der Uni in Bogotá erhielt ich erst Ende Juni. Ich dachte schon, das ich nicht für ein Auslandssemester zugelassen worden wäre, aber es hat sich bei mir einfach alles ein bisschen hingezogen. Das ist abhängig von der facultad bei der man ist, in meinem Fall facultad de artes.
Umso aufregender und stressiger war dann die letzte Zeit in Deutschland. Am 25. Juni buchte ich meinen Flug für den 25. Juli. Für mich ein schönes Zeichen, da ich am 25. Juni drei Jahre zuvor erfuhr, dass ich einen Freiwilligendienst in Tunja absolvieren würde.

Für die letzte Zeit stand dann einiges an:

  • Semester in Deutschland fertig machen (letzte Projekte, Vorträge, Hausarbeiten abgeben)
  • Flug buchen
  • Visum beantragen
  • Bewerbung für Stipendium
  • Bewerbung für das Auslandssemester in Chile
  • Urlaubssemester beantragen
  • Arbeit kündigen
  • wichtige Dokumente digitalisieren und abspeichern (Reisepass, Impfausweis, Leistungsscheine, Acceptance Letter der Uni, …)
  • Packliste anfertigen, Reiserucksack kaufen, letzte Besorgungen, Termin mit der Hausärztin um Medikamentenvorrat aufzustocken
  • Bank- und Finanzsachen „ordentlich hinterlassen“ (wichtig für mich war eine iTan für Überweisungen, da ich mein deutsches Handy in Südamerika nicht benutze)
  • Versicherungen (Auslands-, Kranken-, Haftpflichversicherung)
  • Wohnungssuche in Bogotá
  • und natürlich Zeit mit Famile und Freunden verbringen

Visum
Für 90 Tage darf man als Tourist*in ohne Visum nach Kolumbien einreisen. Wenn man sich dann entscheidet länger zu bleiben, besteht die Möglichkeit, den Aufenthalt um weitere 90 Tage zu verlängern. Nach 180 Tagen muss man aus Kolumbien ausreisen. Ich habe mich entschieden bei der Botschaft in Berlin ein Visum zu beantragen, da ich noch nicht genau weiß, bis wann ich in Kolumbien bleibe. Dieses gilt für ein Jahr. Für Kolumbien darf man das Visum erst frühstens zwei Monate vor Einreise beantragen. Das habe ich beim letzten Mal nicht beachtet und musste dann die Bearbeitungsgebühr doppelt bezahlen.
Insgesamt hat mich das Studierendenvisum ca. 60€ gekostet. Für das Visum brauchte ich den Nachweis über das Auslandssemester, Reisepass und einen Nachweis über finanzielle Sicherheit.
Für eine längere Zeit im Ausland empfehle ich sich bei ELEFAND einzutragen. Das ist die Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland des Auswärten Amtes. In Krisen- und Notfallsituationen wird die Familie schnell informiert und das Auswärtige Amt kennt (möglichst) den letzten Wohn- und Aufenthaltsort.

Packliste
Zum Packen kommt nochmal ein extra Beitrag. Mir war dieses Mal wichtig, dass ich so minimalistisch wie möglich packe und nur das Nötigste mitnehme. Während meines Freiwilligendienstes hatte ich einen Koffer, einen Reiserucksack und eine große Handtasche mit. Diesmal beschränkte ich mich auf einen Reiserucksack mit 65 Litern und einen kleinen Rucksack als Handgepäck. Das war mir wichtig, da ich flexibel sein und reisen möchte. Ein Koffer mit Rollen würde mich da ziemlich einschränken.

IMG_E8539
Mein kleiner, roter Käfer

Wohnungssuche
Sobald ich wusste, dass ich von der UNAL angenommen war, habe ich alle möglichen Leute, die ich in Bogotá kenne, angeschrieben und gefragt, ob sie von freien Wohnungen und Zimmern gehört haben. Viele haben mir Angebote geschickt oder weitere Kontakte zu Leuten, die Leute kennen, die jemanden kennen.
Ich kann jeder und jedem empfehlen, die eine Wohnung in Bogotá suchen, der Facebook-Gruppe „Bogotá Short Term Rental“ beizutreten. Dort kommen täglich neue Angebote mit freien Zimmern und apartaestudios (kleinen Wohnungen für Studierende). Es ist selbstverständlich, aber bevor man etwas fest macht, sollte man sich die Wohnung unbedingt vorher ansehen. In der Gruppe gibt es auch einige unseriöise Angebote.
Als ich am Flughafen ankam, wurde ich von der Familie einer guten kolumbianischen Freundin abgeholt, die gerade in Karlsruhe wohnt. Die ersten Tage bin ich dort untergekommen und sie haben mir sehr bei der Wohnungssuche geholfen. Zwei Tage lang sind wir die Angebote aus der Facebookgruppe abgelaufen, die anderen Angebote, die ich hatte und es lohnt sich auch durch die Gegend in der Uni zu laufen. Überall hängen Schilder mit Telefonnummern, die noch Zimmer zu vermieten haben. Ich muss ehrlich sagen, dass ich ziemlich schlimme Unterkünfte gesehen habe und schon angefangen habe, mir Sorgen zu machen, dass ich keine schöne Wohnung finden würde. Bäder, die man sich zu fünft teilt, die Küche zu zehnt (Hostelfeeling pur!) oder ein altes, muffiges Haus mit großen Stoffteddybären in jeder Ecke (gruselig!). Es hat ein wenig gedauert, aber dann habe ich die perfekte Wohnung gefunden!
Ich wohne fünf Minuten zu Fuß von der Uni entfernt (nach 2 Jahren Ost-Berlin nach Potsdam pendeln, kann ich es immer noch nicht glauben!) in einem großen conjunto (Wohnkomplex aus mehreren Hochhäusern) mit Park, Fußballfeld, Schule, Theater, Kirche und kleinen Läden. Die Wohnung ist sehr schön eingerichtet und ich teile sie mir mit zwei Mitbewohnern. Mein Mitbewohner ist Filmemacher und hat viele Kameras (die ich auch mal benutzen darf 🙂 ) und meine Mitbewohnerin ist Schmuckdesignerin. Beide sind muy relajados und super lieb! Die Umgebung ist sehr sicher und um mich rum gibt es viele Läden, Studierende und sogar das eine oder andere vegetarische Restaurant.

Abschied von Familie und Freunden
Ein Jahr ist eine lange Zeit. Und gleichzeitig doch nicht. Je näher die Reise anrückt, desto mehr gerät man in das emotionale Chaos. Vorfreude, eventuelle Zweifel, Abschiedsschmerzen. Ein großes Hin und Her.
Dieses Mal fiel mir der Abschied nicht so schwer, wie 2015 als ich nach Kolumbien ging. Dieses Mal wusste ich ein wenig, was mich erwarten würde. Kolumbien ist ein Land, in dem ich schon einige Male war und dessen Sprache ich spreche. Am Flughafen von Bogotá kenne ich mich (nach einigen Malheuren) gut aus und ich weiß, dass es viele Leute gibt, die mir im Notfall helfen würden und die mir wichtig sind. Bogotá ist eine Stadt, in der ich das ein oder andere Wochenende verbracht habe und in der ich mich schon ein wenig orientieren kann. Ich wusste, welche kolumbianische Lebensfreude und Offenheit mich erwarten würde!
Es war für mich auch leichter zu gehen, da ich weiß, dass die Menschen, die mir wichtig sind und denen ich wichtig bin, das ganze Jahr über für mich da sein werden. Sobald ich wiederkomme, ist alles so wie vorher, denn mein Zuhause bleibt immer mein Zuhause, egal, wie lange ich weg bin.

Was in der Einführungswoche und den ersten Tagen in Bogotá und Tunja so passiert ist, berichte ich demnächst.
Nächsten Montag geht die Uni so richtig los und ich bin schon sehr gespannt!

Weisheit des Tages: die Entscheidung in Bogotá zu studieren, fühlt sich nach wie vor richtig an und ich bin froh, hier zu sein!